Alfred Adlers Individualpsychologie gehört zu den Tiefenpsychologien. Adler ist Optimist. Er ist überzeugt, dass Menschen ihr Schicksal selber in die Hand nehmen können und nicht Spielball von Genen oder einem vorbestimmten Schicksal sind. Für ihn steht das Soziale im Vordergrund – Menschen brauchen andere Menschen um sich zu entwickeln, sich zu verwirklichen und um glücklich zu werden. Deshalb sind gute zwischenmenschliche Beziehungen wichtig. Adlers Lebensphilosophie ist vom Begriff des Gemeinschaftsgefühls bestimmt: Leben ist Zusammenarbeit. Mitmenschlichkeit sowie die Fähigkeit, Aufgaben für die Gemeinschaft uneigennützig anzupacken, sind die Werte, die Menschen zu Zufriedenheit führen.

Adler und seine Nachfolger fragen weniger nach den Gründen, warum sich ein Mensch so verhält, wie er es tut, sondern nach den (ihm unbewussten) Zielen, die er mit seinem Verhalten anstrebt. Ziele lassen sich ändern. Oft brauchen Menschen keine Therapie, um Probleme zu lösen, sondern klärende Gespräche und Ermutigung.